KONZERT

Auf der Welle – THE BEACH BOYS in Wien

Von  | 

Der Begriff „Legende“ wird oft überstrapaziert und inflationär gebraucht. Aber im Fall der Beach Boys ist diese Titulierung nicht nur mehr als angebracht, es gehen selbst Musikkennern oft die Superlative aus, um diese Band zu beschreiben. Im 55. Jahr ihres Bestehens geben sie sich noch mal die Ehre in Wien – Ehrfurcht ist angebracht.

Über 80 Chartplatzierungen weltweit, 36 Top-40-Hits alleine in den USA und weit mehr als 100 Millionen verkaufte Tonträger – damit bewegen sich die altersmäßig mittlerweile schon recht fortgeschrittenen Jungs aus Kalifornien punkto Erfolg in einem recht exklusiven Umfeld. Aber die Beach Boys nur an ihren kommerziellen und popkulturellen Meilensteinen festzumachen, würde ihnen kaum zur Ehre gereichen. Denn was die Familienbande rund um Songwriter, Musiker und geniales Mastermind Brian Wilson und seinen Cousin Mike Love als unverkennbare Leadstimme geschaffen hat, wird von Kritikern, Fans und unzähligen anderen Musikern einstimmig als bahnbrechend bezeichnet.

Gegründet 1961 von den Brüdern Brian, Dennis und Carl sowie deren Cousin Mike Love und dem gemeinsamen Schulfreund Al Jardine, entwickelten die Beach Boys aus einem grundlegenden Interesse schon früh ein bemerkenswertes Können im Harmoniegesang. In Kombination mit der aufkeimenden Popularität des Surfsports war schnell ein Name gefunden, und Supertalent Brian Wilson begann einen Lauf an Songwriting rund um das Thema Surfen und den unbeschwerten kalifornischen Lebensstil, der uns ewige Klassiker wie Surfin’ Safari, Surfin’ USA oder Fun, Fun, Fun bescherte. Schon früh brachte sich Brian Wilson in Aufnahmetechnik und Produktion ein und formte mit geradezu besessener Perfektion den typischen Sound der Beach Boys mit einer vor allem für damalige schlechte Radios umwerfenden Wucht, vergleichbar vielleicht nur noch mit Phil Spectors Wall of Sound. Mit dem weiteren Smash Hit I Get Around allerdings war nach drei Jahren intensivster Arbeit, sieben Alben und einer unglaublichen Popularitätswelle der Surf-Schmäh bis auf weiteres mal ausgereizt, und Brian Wilson wandte sich anderen Themen zu. Mädls standen jetzt auf der Interessensliste ganz oben, die Folge: Allzeitklassiker wie California Girls, Help Me Rhonda oder Barbara Ann. In dieser Phase zeigten sich jedoch erste Risse in der Psyche und Physis von Brian Wilson, sein ungeheures Pensum und der selbst auferlegte Erfolgs- und Perfektionsdruck sorgten für Panikattacken, er zog sich aus dem Livebetrieb zurück und verlegte sich immer mehr in Heim und Studio, um weiter manisch an Songs zu arbeiten. Der enorme kreative Output und die zunehmende Perfektionierung von Studio-Techniken schließlich gipfelte in der Produktion des Albums Pet Sounds 1966. Ein Album, das nicht nur Riesenhits wie Wouldn’t It be Nice oder Sloop John B hervorbrachte, sondern auch bis dato ungehörte Produktionsqualität, ungewöhnliche Arrangements und schiere musikalische Genialität bot. Alleine die ziselierte Carl Wilson Nummer God Only Knows zeigt die Beach Boys am Höhepunkt ihrer Schaffenskraft. Man muss sich beim Anhören aller Beach Boys Songs auch immer vor Augen halten, dass Brian Wilson auf dem rechten Ohr fast nichts hört!

Aber mit dem kreativen Zenit zeichnete sich auch ein massiver interner Konflikt in der Band ab. Brian Wilsons zunehmende Abkapselung vom Rest der Band, der Fast-Alleingang, den der zunehmend exzentrische Bandchef mit Drogenexperimenten in seiner dekadenten Studio-Festung mit Pet Sounds durchgezogen hatte, warf viele Fragen auf. Konnten sie die extrem elaborierten Arrangements auch live umsetzen? Speziell Leadsänger und Frontmann Mike Love geriet sich mit Brian immer mehr in die Haare. Mit der Single Good Vibrations schließlich setzten die Beach Boys ihrem Schaffen die Sahnehaube auf. Dann sollte eigentlich mit den Arbeiten an dem Album Smile begonnen werden, doch es trübte sich immer mehr ein. Brian Wilson konnte dem Druck nicht mehr standhalten, immer mehr Drogen verschärften die psychischen Probleme noch mehr und so kam es schließlich zum Abbruch der bis dahin schon sehr aufwändigen Produktion.

Es folgte eine dunkle Zeit in den späten 60ern und frühen 70ern mit psychischen Abgründen, seltsamen Verbindungen zu Leuten wie Maharishi Mahesh Yogi oder Charles Manson, Rechtsstreitigkeiten und natürlich Streit um das liebe Geld. Auch wenn vereinzelt noch Perlen wie I Can Hear Music auftauchten, war nicht nur intern, sondern auch in der öffentlichen Wahrnehmung der einst glänzende Lack ziemlich ab. Mit dem Tod von Dennis Wilson nach seinem Rauswurf und zunehmender Alkoholsucht, der völligen Isolation von Brian Wilson, der massiv unter Einfluss von Medikamenten und einem zwielichtigen Psychiater stand, und dem Ehrgeiz von Mike Love, die Band unter seiner Regentschaft weiterzuführen, versank die Band in den 80er und 90er Jahren zusehends in der Bedeutungslosigkeit. Als 1998 Carl Wilson an Krebs verstarb und Brian endlich aus den Fängen seines Arztes entkommen konnte, konnten sich die Jungs zu einer Reunion durchringen. Bei dieser einmalige Tour und einem Album sollte es aber bleiben, seither bleibt man zwar – wieder freundlich – geschäftlich verbunden, die Live-Show besteht nun aus Mike Love und Langzeit-Beach Boy Bruce Johnston, der seit dem fast völligen Rückzug aus den Live-Auftritten von Brian Wilson seit 1965 mit der Band tourt. Dazu kommen etliche langgediente Tourmusiker. Al Jardine, David Marks und Brian Wilson, die letzten noch verbliebenen Original-Beach Boys, widmen sich aber anderen Projekten und spielen kaum noch live.

Der 12. Juni in der Wiener Stadthalle ist daher die wahrscheinlich allerletzte Gelegenheit, zumindest einen Teil der Legenden nochmals live zu sehen, vor allem unter dem offiziellen Namen. Mit über 70 sind die Herren zwar noch gut bei Stimme, aber das verfluchte Jahr 2016 hat uns allen dramatisch gezeigt, wie rasch nun der grimme Schnitter viele der größten Musiker aller Zeiten zu sich holt. Zugreifen, Tickets kaufen, es ist schon fast ausverkauft! Und dann nochmal das gute Strandhemd anziehen und gemeinsam die Good Vibrations spüren!

www.thebeachboys.com
www.facebook.com/thebeachboys

Please follow and like us:
Facebook
Facebook
PINTEREST
Instagram
YouTube
YouTube

66 Comments

  1. Pingback: поздравление с 8 марта смс короткие коллеге проза

  2. Pingback: поздравление с днем влюбленных своему парню

  3. Pingback: � ��� ���� ���������� ������������

  4. Pingback: смс поздравления с днем всех влюбленных любимой девушке

  5. Pingback: поздравления с днем влюбленных красивые в прозе

  6. Pingback: coehuman3 Diyala

  7. Pingback: See video mixfap ru

  8. Pingback: url xunxuz ru

  9. Pingback: Video link xaxazu ru

  10. Pingback: Go link irkburo ru

  11. Pingback: url site ixfap ru

  12. Pingback: jk-nbik ru

  13. Pingback: See link mimizo ru

  14. Pingback: Pic link iztube ru

  15. Pingback: Web asianthaijapanese adult-porn-photos com

  16. Pingback: Source amateur-sex jivetalk org

  17. Pingback: See site anektub ru

  18. Pingback: Origin hh-tube ru

  19. Pingback: Source seowm ru

  20. Pingback: My homepage ooosuita ru

  21. Pingback: Source alicumshot com

  22. Pingback: vpizde mobi

  23. Pingback: My homepage telegra ph I-like-sucking-big-cock-gloryhole-initiations10-11-09

  24. Pingback: Go site telegra ph Tureckij-serial-Bescennoe-vremya-11-09

  25. Pingback: My homepage kc-ural ru

  26. Pingback: See me zumtub ru

  27. Pingback: Go site zazebok ru

  28. Pingback: Web xaxadzen ru

  29. Pingback: Homepage park1829 ru

  30. Pingback: sochioil ru

  31. Pingback: Go link ottofond ru

  32. Pingback: Go site navifact ru

  33. Pingback: Pix link meatwest ru

  34. Pingback: See site litetura ru

  35. Pingback: See link orfkuban ru

  36. Pingback: Website nanastom ru

  37. Pingback: More mag-tube ru

  38. Pingback: main site sosu jivetalk org

  39. Pingback: Origin anal assfuckz com

  40. Pingback: mine site sex freeanalz com

  41. Pingback: My homepage video jivetalk org

  42. Pingback: feed edemtube ru

  43. Pingback: See video teen freeanalz com

  44. Pingback: Source xxxtube jk-nbik ru

  45. Pingback: Origin site alisexpicture com

  46. Pingback: See me xxxtube tuel-spb ru

  47. Pingback: Read more ruporn asshotsexx com

  48. Pingback: Video link fuckhardhub com

  49. Pingback: Video site xxxpics sleepingbitch com

  50. Pingback: Web camsexy nakedgirlfuck com

  51. Pingback: Origin site cutejap nakedgirlfuck com

  52. Pingback: Pic link xxvideos pro

  53. Pingback: See site xxxpics abudhabihottestgirls com

  54. Pingback: url site escort abudhabihottestgirls com

  55. Pingback: url anal-porn mysexydownload com

  56. Pingback: See site sexpics abudhabihottestgirls com

  57. Pingback: Homepage hotpics abudhabihottestgirls com

  58. Pingback: Video link aliassporn com

  59. Pingback: agen poker

  60. Pingback: www.office.com/setup

  61. Pingback: DMPK

  62. Pingback: Eavestrough Cleaning

  63. Pingback: Event Management Company in Hyderabad

  64. Pingback: puffco plus flower

  65. Pingback: equipments

  66. Pingback: lie

You must be logged in to post a comment Login

Gib deinen Senf ab!

Vielen Dank für Dein Sharing!