KABARETT & COMEDY

Enissa Amani – „Zwischen Chanel und Che Guevara“

Von  | 

Vermischt man das kommunistische Manifest, 1001 Nacht und ein Witzebuch miteinander, erhält man die persische Comedian-Perle Enissa Amani. Die intelligente Vollblut-Tussi tourt mit ihrem ersten ausverkauften Live-Programm „Zwischen Chanel und Che Guevara“ durch Deutschland und macht dabei auch einen kleinen Zwischenstopp im kleinen, aber feinen Wien.

In Teheran geboren, nach Deutschland ausgewandert und in einer sozialistisch geprägten Familie aufgewachsen, ist sie die Neuentdeckung der deutschen Kabarett-Szene. 1985 floh die Familie aufrund ihrer politischen Gesinnung aus dem Iran nach Frankfurt am Main. Als Tochter einer Ärztin und eines Literaten schien auch sie den Weg einer Akademikerin zu wählen. Sie studierte Jura,  brach aber nach bestandener Zwischenprüfung ab, um Literatur zu studieren, und lebt seit 2006 in Köln.

Gestartet hat ihre Karriere als Kolumnistin ihres eigenen Blogs. Schließlich entschied sie sich 2013 für Stand-up-Comedy auf offenen Bühnen, und kurze Zeit später folgten bereits Auftritte bei TV total, Night Wash, Satire Gipfel und Stand Up Migranten. Innerhalb eines Jahres ergriff Enissa die Bühnen und TV-Studios des deutschsprachigen Raumes wie ein Lauffeuer. Seit dem 7. März 2016 moderiert die einzigartige orientalische Schönheit, die zu ihren zahlreichen kosmetischen Operationen an Körper und Gesicht steht, mit Studio Amani ihre erste eigene Late Night Comedy-Sendung auf ProSieben.

Ihr Bühnenprogramm vereint provokant-ehrlichen amerikanischen Stand-Up mit deutschem Kabarett. Die Inhalte ihrer Shows sind stets die wichtigsten Fragen des Lebens: Absätze oder Hauptsätze, elitepartner.de oder doch lieber Zwangsheirat, und warum wird selbst im Europa des 21. Jahrhunderts hübschen Frauen automatisch der Intellekt abgesprochen? Sind alle persischen Nasen operiert, und warum widerlegt das den Neoliberalismus? In „Zwischen Chanel und Che Guevara“ werden Parallelen zwischen Nietzsches Philosophie und Kim Kardashians Allerwertesten, Anti-Kapitalismus und Modetipps sowie Gangster-Rap und der iranischen Opposition gestellt. Ihr Motto: „Doppelmoral ist das neue Schwarz, und alles ist gut, solange wir WLAN haben.“

www.enissaamani.de

„Zwischen Chanel und Che Guevara“
28. Mai um 19:30 Uhr 

Theater Akzent
Theresianumgasse 18
1040 Wien
www.akzent.at

Please follow and like us:
Facebook
Facebook
PINTEREST
Instagram
YouTube
YouTube

Vielen Dank für Dein Sharing!