COBYNs KOLUMNE

JA, WENN DIE MUSI WIEDER SPIELT

Von  | 

Es gibt gute Nachrichten, Mitte Mai 2021 oder 2022 dürfen wir uns wieder die Haare schneiden lassen, brauchen nicht mehr im Internet einkaufen, und das Wichtigste, wir dürfen wieder Kunst und Kultur „l!fe“ erleben.

 

Manfred Cobyn

© Manfred Cobyn / Julietta Lewis bei „Rock in Vienna“

 

Veranstalter scharren schon in den Startlöchern, sie schnaufen wie Rennpferde, kurz bevor es ins Rennen geht. 13 Monate Agonie sind genug, allerdings nur, wenn wir klug und bedacht handeln. Geheime, private Partys ohne Maske, Sinn und Abstand waren und sind sehr unklug und bringen nur eines: mehr Lockdown, mehr Infizierte und mehr Tote. Von den Klugscheißern da draußen, die Corona verneinen, haben wir schon lange die Schnauze voll, mögen sie in ihrem Wahnsinn verrecken.

Manfred Cobyn

© Manfred Cobyn / The Rolling Stones

Ich traf Josef Schartner, Urgestein der Musikszene, geimpft, getestet und mit Abstand zum Gespräch. Seine Auftraggeber sind keine Unbekannten: Universal Music, EMI Music, Warner Music, Sony Music, usw.

Die Liste der Stars, die er betreut hat, kann sich sehen lassen: Barbra Streisand, Beyoncé, Charlie Winston, David Garrett, Enrique Iglesias, Iggy Pop, Justin Timberlake, Lionel Richie, Michael Bolton, Nick Cave, Paolo Conte, Peter Gabriel, Prince, Robbie Williams, The Cure, The Rolling Stones, U 2.

© Manfred Cobyn

© Manfred Cobyn / Iggy Pop

Keine schlechte Liste, die natürlich nicht vollständig ist, das würde den Rahmen hier sprengen.

Manfred Cobyn

© Manfred Cobyn / Lionel Richie

Als „unbegleitender Jugendlicher“ kam er von Salzburg nach Wien, um hier Molekulargenetik zu studieren und seine Begegnung mit der Musikbranche war eher zufällig: „Es war nur ein Studentenjob“.

Manfred Cobyn

© Manfred Cobyn / Josef Schartner

Doch er erschnupperte schnell den Rock ’n‘ Roll, der in der Luft lag, und die Molekularblabla sollten gefälligst andere machen. Sein Herz schlug nur noch für die Musik.

 

Manfred Cobyn

© Manfred Cobyn / U2 – bei dem Konzert damals war ich schon so besoffen, bekam fast kein scharfes Bild in meine analoge Kamera. Ein paar gute hab ich aber schon. Liebe Kinder und Kinderinnen: bitte nie besoffen zu einem Konzert gehen!

 

 

Mit der Zeit wurde er in der Musik-Branche immer wichtiger, Stars klopften an seine Türe, um sich promoten zu lassen, und er promotete. Josef kenne und schätze ich seit dem Jahr 1992, er war unter anderem Herr der begehrten „Fotopässe“. Ein Fotopass berechtigt einen Fotografen, aus nächster Nähe die ersten 3 Nummern eines Konzertes von Superstars zu fotografieren. Coole Sache für den Auserwählten. So durfte ich hautnah tolle Fotos von den Stones, Iggy Pop, Robbie Williams und vielen anderen Weltstars machen. Natürlich ist man als Fotograf vor jedem Megakonzert aufgeregt, im sogenannten „Fotograben“ (ca. 2 Meter von den Protagonisten entfernt) gibt es ungeschriebene Gesetze, die fast jeder einhält. Josef war immer der ruhige Dirigent des Prozedere, das bewunderte ich immer an ihm, und ihm verdanke ich sensationelle Konzertfotos.

Manfred Cobyn

© Manfred Cobyn / Robbie Williams

 

Seine Zukunft sieht Josef Schartner in dieser verf…. Pandemie-Zeit sehr positiv, er ist überhaupt ein sehr positiver Mensch, nur seine Coronatests sind alle negativ, und das ist gut so!

 

Mehr über Joses Schartner:

release.at

 

Please follow and like us:
Twitter
Visit Us
Follow Me
PINTEREST
Instagram
YouTube
YouTube

You must be logged in to post a comment Login

Gib deinen Senf ab!

Vielen Dank für Dein Sharing!