KONZERT

The Who – Die Rückkehr der Rock Oldies

Von  | 

In den 60ern und 70ern gefeiert, im Laufe der Jahrzehnte alle Bühnen der geschichtsträchtigen Musik-Events wie Monterey, Woodstock, The Isle of Wight, Live Lidunter und vielen mehr gerockt, ist die „Radau Combo“ nach fast 10 Jahren wieder zurück in Wien. Die Rede ist von den Rock-Oldies THE WHO. SCHiCK wird berichten.  

Um 1959 gründete Roger Daltrey, der damals noch als Leadgitarrist fungierte, im Nordwesten Londons die Schulband The Detours. Zwischen 1961 und 1962 kam der Bassist John Entwistle und dann der Gitarrist Pete Townshend dazu. Alle drei besuchten ursprünglich dieselbe Schule im Bezirk Acton. Aufgrund einer gleichnamigen Konkurrenzgruppe benannte sich die Band im Februar 1964 um in The Who. Wenig später stieß auch der Schlagzeuger Keith Moon hinzu und der vom Mod-Kult stark beeinflusste PR-Manager Peter Meaden änderte den Bandnamen erneut. Unter The High Numbers wurde im Juli 1964 die erste von Meaden geschriebene Single I’m the Face / Zoot Suit veröffentlicht. Die Band blieb jedoch erfolglos, was sich erst änderte, als ein neues Management die Geschäfte übernahm. Große Aufmerksamkeit erlangte die Gruppe, die sich jetzt wieder The Who nannte, durch ihren ersten Fernsehauftritt, bei dem sie ihre gesamten Instrumente zerstörten. Nach Aussage Daltreys habe die Band anfangs nur rund 100 Pfund pro Auftritt erhalten, aber zum Teil Ausrüstung von viel höherem Wert zerstört. Bereits 1964 prägte die Band für ihren eigenen Musikstil den Begriff „Maximum R&B“.

Zu Beginn waren sie  als „Radau-Combo“, die als Teil der Mod-Bewegung in der „British Invasion“ zu finden war, bekannt. Die vier Briten vertraten in ihrer Musik und ihrem Auftreten  in den ersten Jahren eine im Vergleich zu den Beatles und den Rolling Stones aggressivere Variante der britischen Rockmusik. Am 31. Mai 1976 erspielten sie sich auf dem Charlton Football Ground einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde als lauteste Rockshow der Welt mit 120 dB, gemessen im Abstand von 50 Metern von der Bühne, die später durch die Heavy-Metal-Band „Manowar“ übertroffen wurde. Innerhalb der nächsten 50 Jahre folgten zig Studio- und Konzertalben, dutzende Kompilationen und eine unüberschaubare Anzahl an Tracks, die von anderen Bands gecovert wurden. Eine der bekanntesten Versionen der letzten Jahre ist Behind Blue Eyes, das 2003 von Limp Bizkit neu interpretiert wurde. 2007 coverte die englische Gruppe The Zimmers den Song My Generation.

Die britische Band, die Mitte der Sechziger mit „My Generation“, eine klare Ansage an die britische Jugend der 60er Jahre machte und damit bekannt wurde, ist immer noch in den Köpfen jener zu finden. Die Bandmitglieder, die ein Durchschnittsalter von über 70 Jahren haben, wollten damit auf ihre Generation aufmerksam machen und sich dagegen wehren, einfach abgeschoben zu werden und am Rande der Gesellschaft zu stehen. Später feierten sie mit den Rockklassikern „Tommy“ und „Quadrophenia“ große Erfolge und gelten nach wie vor als eine der einflussreichsten Bands der Musikgeschichte. Mit Millionen verkaufter Alben haben sie alles an Awards und Preisen abgeräumt, was man sich nur erträumen kann. Gegenwärtig sind sie bei Fans der TV Serie CSI wieder in aller Ohren. Als Titelmusik für CSI – Las Vegas wurde „Who Are You“, für CSI – Miami „Won’t Get Fooled Again“ und für CSI – New York „Baba O’Riley“ als Soundtrack verwendet. Trotz des Drogentods des Schlagzeugers Keith Moon und des tragischen, plötzlichen Herzinfarkts ihres Ausnahmebassisten John Entwistle, der Streitereien von Roger Daltrey (Gesang) und Pete Townshend (Gitarre, Gesang), füllen die beiden im Rahmen ihrer Tourneen nach wie vor die größten Hallen und Stadien. Wie eh und je zertrümmern sie immer noch spätestens nach der fünften Nummer weite Teile der Bühnenausstattung zu Kleinholz.

„Hope I die before I get old“ war Pete Townshends sehnlichster Wunsch, mittlerweile ist er stolze 71 Jahre und immer noch auf den Bühnen dieser Welt zu finden. Ihre Songs wurden zu Hymnen für unzählige Millionen und mittlerweile mehreren Generationen. Die Pforten der Wiener Stadthalle werden somit einer Legende eröffnet. SCHiCK freut sich ein Teil der Musikgeschichte zu werden. Wer sich sich von deren großartiger Performance überzeugen möchte, der sichert sich jetzt die begehrten Karten.

KÜNSTLER-WEBSITE: www.thewho.com
  FACEBOOK-SEITE: facebook.com/thewho

THE WHO
14. September 2016
Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr

WIENER STADTHALLE
Roland Rainer Platz 1, 1150 Wien
www.stadthalle.com

Please follow and like us:
Facebook
Facebook
PINTEREST
Instagram
YouTube
YouTube

You must be logged in to post a comment Login

Gib deinen Senf ab!

Vielen Dank für Dein Sharing!