INSPIRATIONEN

Venedig sehen und dann erst sterben

Von  | 

Irgendwann wird diese neue Pest Corona ihren schrecken verlieren und dann empfehle ich Venedig, die  Schöne, schmeichelnd und verdächtige Falle für Fremde.

Venedig ist mehr  als der Markusplatz, der nach seinem Einsturz 1902 wieder aufgebaute Campanile, dem Guggenheim Museum der mehr als überbewerteten Rialotobrücke oder die an jeder Ecke um den Markusplatz angebotenen Gondeln.

Die Serenissima kann Herzensheimat werden, wenn man sich auf sie einlässt. Die Stimmungen in sich aufnimmt, die rund um die Tittenbrücke (Ponte delle tette) in den dunklen Gassen herrscht, einen Aperol samt Olive in den beliebten Bars auf dem Campo nimmt oder einfach am Lido spaziert.

Venedig

Venedig

Den VenezianerInnen wird nachgesagt Touristen gegenüber zu fremdeln und auf Rückzug zu gehen, dringt man aber abseits der Trampelpfade in die Lebenswelt des Stadtbewohners ein, erlebt man offene Menschen, die gerne von ihrer Stadt schwärmen. Den Interessierten an diese wenig bekannte Plätze zu führen und ihm die schnellste Fortbewegungsart seiner Heimat ans Herz legt, per pedes und nicht im überfüllten Wasserbus namens Vaporetto. Trifft man sie zu einem Sprizz in der Bar, kann es schon zu rührseligen Geschichten über die Unleistbarkeit venezianischen Wohnraums für Einheimische kommen, die von ihrer Stadt aufs Terraferma (Festland) rund ums scheußliche Mestre vertrieben werden.

Dem kunstinteressierten Besucher wird natürlich nahegelegt sich über Baustile, Bauwerke und die bekanntesten Museen kundig zu machen. Wobei zu erwähnen ist, in vielen Kirchen der ehemaligen Republik hängen Kunstwerke kaum schätzbaren Wertes großer Meister. Mariä Himmelfahrt von Tizian in der wundervollen Kirche am Campo dei Frari im Stadtteil San Polo wäre nur als eines zu nennen.

© Privatarchiv-SCHiCK-Magazin

Mariä Himmelfahrt von Tizian

Ist man nicht unbedingt ein Groupie alter Meister wie dem genannten Tizian, Tintoretto oder wie sie alle heißen, sondern hängt mehr an zeitgenössischer Kunst ist man gut beraten dem alten Zollgebäude, Punta della Dogana schräg gegenüber dem Markusplatz, einen Besuch abzustatten. Eintrittskarten gibt es nur in Verbindung mit dem Palazzo Grassi. Der Palast gehörte im Laufe der  Jahrhunderte vielen Familien, geeint sind alle durch immensen Reichtum. Heutiger Besitzer des Palastes ist der Ehegatte von Hollywood Darstellerin Salma Hayek, der uns dort mit einer Eintrittskarte das Gefühl gibt ein Teil seines Haushaltes zu sein, wird dort ja in wechselnden Ausstellungen seine private Sammlung gezeigt. Ich habe dort schon viele gesehen.

Überhaupt kommt man ja an keiner Ecke der Serenissima an Kunst und Kultur vorbei, nimmt sie auch jeder anders wahr. Der gründliche österreichische Handwerker bemerkt die, seiner Meinung nach, dilettantischen Ausführungen an den alten Gebäuden, der Kunst-affine geht mit offenen Augen durch die Straßen und kann so gleich zwei Banksy-Werke an Hausmauern entdecken, abseits der beliebten Plätze finden sich die Giardini, in der jährlich die Biennale stattfinden, ein bisschen grün zwischen vielen alten Bauwerken und dem Wasser.

T Fondaco Dei Tedeschi

T Fondaco Dei Tedeschi

So viel könnte man über Venedig schreiben, wieso Istrien in diesem Zusammenhang so kahl wirkt, also baumlos. Haben ja die guten alten Dogen ihre Stadt quasi auf istrischen Bäumen in den Sumpf gerammt, beziehungsweise vergrößert. Man könnte über das Aqua alta philosophieren, dass die Lagune nun öfters als früher heimsucht, wieso Donna Leons „Commissario Brunetti“ nicht in italienischer Sprache ermitteln darf und ob denn nun wirklich jeder Häftling beim Gang vom Gericht zum Gefängnis beim letzten Blick auf Venedig seufzen musste.

Rialotobrücke

Rialotobrücke

Man könnte aber auch um Rücksicht gegenüber dem VenezianerInnen auf dem Weg zur Arbeit bitten, der seinen guten Anzug an der rechten Hausmauer beschmutzt, weil er zuvorkommend, wie er ist,  der strammen Reiseführerin  samt Gruppe, den Vortritt lässt. Auch darf jeder schmatzende Besucher seine Plastikflaschen und Jausensackerln wieder einpacken und nicht an gefälligen Plätzen liegen lassen. Auch dem Vaporetto-Fahrer darf freie Sicht gewährt werden.

Oder man versucht folgendes: Venedig ist meine Stadt, sie ist der Fleck auf dieser Erde an dem ich am liebsten bin. Egal ob im Sommer, schwitzend bei 38 Grad, im Frühjahr, wenn man kaum über die „Rialto“ kommt, weil das Wetter schön, aber nicht zu heiß ist, im Herbst, wenn die Touristen nicht mehr so zahlreich erscheinen und man oft wegen des Nebels die Hand vor Augen nicht sehen kann, im Winter, wenn es kalt ist und die Venezianer nicht so heizen dürfen, wie sie wollen, ja Klimaschutz kennen sie dort auch!

Die Serenissima ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Man genießt  frühmorgens, kurz vor Sonnenaufgang die leeren Gassen, werdet ihr immer Schönheiten entdecken. Nimm dann  einen Kaffee, am besten in einer kleinen Bar am Tresen. Gleitet ruhig in den Tag, atmet die Luft des Meeres, gönnt euch eine Kleinigkeit unterwegs zum Mittag. Geht in die kleinen Geschäfte ein paar Andenken kaufen, egal ob ein Parfum, eine innovative Tasche, ein hübsches Kleid oder bequeme Schuhe. Beim heimischen Händler, teurer als bei den großen Ketten, aber um einiges länger Freude bereitend.

Serenissima

Gönnt euch ein opulentes Abendmahl, probiert ruhig auch Dinge, die ihr nicht kennt, Trippa beispielsweise. Lass dich  nicht ausnehmen! Gehe mit offenen Augen durch die Stadt, ihr erkennt schnell, wo das Herz beginnt und der Tourist verschwindet.

 

„So ist Venedig, die Schöne, schmeichelnd und verdächtig, Legende und Falle für die Fremden“ schrieb Thomas Mann in seiner Novelle „Tod in Venedig“.

Please follow and like us:
Facebook
Facebook
Twitter
Visit Us
PINTEREST
Instagram
YouTube
YouTube

You must be logged in to post a comment Login

Gib deinen Senf ab!

Vielen Dank für Dein Sharing!